auge

Krankes Gesundheitswesen

„Lieber reich und gesund als arm und krank“, heißt es im Volksmund. Und tatsächlich entwickelt sich unser Gesundheitssystem rasant in Richtung Zwei-Klassen-Medizin. Hinter gut klingenden Schlagwörtern wie „Eigenverantwortung“ oder „Effizienz“ verbirgt sich beinharte Entsolidarisierung. Das Gesundheitssystem wird immer weiter zurückgefahren und der kapitalistischen Verwertungslogik unterworfen. Spitäler werden geschlossen, Leistungen zurückgefahren. Pharma- und Spitalskonzerne wittern fette Profite. Patienten und Patientinnen bekommen oft nicht mehr die bestmöglichen Behandlungen. Die Beschäftigten geraten immer mehr an die Grenzen ihrer Belastbarkeit.
Was versteckt sich hinter den angekündigten „Reformen“?
Was können wir tun, um die Entwicklung zu bremsen und umzukehren?

Darüber diskutieren im Bildungsverein der KPÖ Steiermark
Martin Schriebl-Rümmele (Gesundheits- und Wirtschaftsjournalist und Herausgeber des ganzheitlichen Lebensweise-Magazins), Wien
Christine Anderwald, DGKS, Mitgründerin der Marienambulanz, Menschenrechtspreisträgerin des Landes Steiermark und Bezirksrätin in Graz-Geidorf
Claudia Klimt-Weithaler, KPÖ-Klubobfrau im steirischen Landtag, Graz
Dr. med.univ. Hans Peter Meister Meister, Praktischer Arzt und Bezirksrat in Graz-Lend
Moderation: Christoph Pammer, MPH, MA, Sozialarbeiter, Gesundheits- und Sozialwissenschaftler, Graz
Begrüßung: Robert Krotzer, Gesundheitsstadtrat

 

Dienstag, 11. September 2018, 18 Uhr
KPÖ Bildungszentrum, Lagergasse 98a, 8020 Graz